In der Meile 2
44379 Marten
Tel.: 0231 586 941 67

Email: info@dortmund-marten.de

Anfahrtsbeschreibung

Mitmachen und teilen erwünscht: Bürgerinnen- und Bürgerbefragung im Rahmen des Projekts „Zukunft-Stadt-Region-Ruhr“ (ZUKUR)

Im Rahmen des Projekts ZUKUR – Zukunft-Stadt-Region-Ruhr wird aktuell eine Befragung der Bürgerinnen und Bürger in der Metropole Ruhr zu ihren Erfahrungen mit dem Klimawandel durchgeführt. Das Forschungsprojekt ZUKUR untersucht, wie sich die Folgen der Erderwärmung auf die Metropolregion Ruhr auswirken. Aus den Antworten sollen Erkenntnisse für Forschung und Praxis gewonnen und neue Lösungsansätze entwickelt werden.

Die Auswirkungen des Klimawandels wie Hochwasser, Stürme oder Hitzewellen sind längst auch in der Metropole Ruhr spürbar. Das Projekt möchte daher die Bürgerinnen und Bürger mit einbeziehen und durch die Befragung unter anderem ermitteln, was für sie Begriffe wie beispielsweise Klimawandel bedeuten, wo sie persönlich Handlungsbedarf in den Quartieren, Städten und Regionen sehen und wie sie ihre Beteiligungschancen in politischen Entscheidungsprozessen einschätzen.

ZUKUR identifiziert bestehende und künftige Herausforderungen in der Stadtregion Ruhr. Das Forschungsprojekt erarbeitet Lösungen zum Umgang mit künftigen Klimafolgen und daraus entstehenden Ungleichheiten, da die ökologischen Belastungen häufig besonders jene Gebiete betreffen, in denen sozial Schwache leben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Vorhaben in den kommenden drei Jahren mit 1,88 Millionen Euro. Projektpartner sind die Fakultät Raumplanung der Technischen Uni­versität Dortmund, der Regionalverband Ruhr, die Stadt Bottrop und die Stadt Dortmund. Im Rahmen des Projektes soll in den nächsten drei Jahren im Quartier, in der Stadt und in der Region ermittelt werden, wie diese nachhaltiger und gerechter gestaltet und an den Klimawandel angepasst werden können. Die Untersuchungen finden in Reallaboren, also an tatsächlichen Orten statt, an denen Ideen ausprobiert werden.

Pressekontakt: TU Dortmund, Fakultät Raumplanung, Kristina Ohlmeyer, Telefon: 0231/755-2547 E-Mail: kristina.ohlmeyer@tu-dortmund.de

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.raumplanung.tu-dortmund.de/rp/index.php?id=968&no_cache=1&tx_bbrpnews_pi3%5BshowUid%5D=714

http://www.informationsdienst.ruhr/aktuell/detail/archiv/2017/november/artikel/tu-dortmund-startet-umfrage-fuer-klimaprojekt-zukur.html

Infobrief

Fachgebiet Landschaftsökologie und Landschaftsplanung

Musik- und Kulturmagazin vom Allgemeinen Rundfunkverein Dortmund e.V.

Klaus Lenser: Einmal Marten - immer Marten, Ausstellung von Günter Rückert im Meilenstein am 3. April 2019

Unter dem Motto: 

Marten liebt Vielfalt – Musik stärkt den Gemeinsinn!

sollen mit einer Reihe von musikalischen Veranstaltungen Brücken zwischen Menschen hergestellt werden. Musik als universelle Sprache unterstützt das und ermöglicht Begegnungen. Dabei werden gemeinsame Grundwerte erkennbar und der Gemeinsinn gestärkt.


Hier können Sie das Anliegen der Konzertreihe unter dem Stichwort "Vielfalt" durch Ihre Spende an den gemeinnützigen Förderverein Dortmund-Marten und Germania e.V. unterstützen.

______________________________________________________

Mrz 2019
MoDiMiDoFrSaSo
925262728123
1045678910
1111121314151617
1218192021222324
1325262728293031

___________________________________________________

 

 

Neuigkeiten aus Marten

26.03.2019
Nazipropaganda wird entfernt

Das Bündnis "Dortmund gegen Rechts" bittet in Marten zum "Frühjahrsputz gegen Nazischmutz". Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Böll-Gesamtschule putzen mit. Schülerinnen und Schüler der...[mehr]


26.03.2019
Filmmusik in Marten

Unter dem Motto "Marten liebt Vielfalt - Musik stärkt den Gemeinsinn!" hat das Martener Forum seine zweite Konzertveranstaltung präsentiert. In der neuapostolischen Kirche in Marten traten jetzt Orchester, Big-Band und...[mehr]


24.03.2019
Martener Wochenmarkt soll wieder aufblühen

Am 9. Mai ab 9.30 Uhr soll gefeiert werden. Das verheerende Hochwasser im Mai 2008 hat auch dem Martener Wochenmarkt übel mitgespielt. "Der Marktstromverteiler wurde zerstört und der markt zum 31. Dezember 2008...[mehr]