In der Meile 2
44379 Marten
Tel.: 0231 586 941 67

Email: info@dortmund-marten.de

Anfahrtsbeschreibung

3. Konzert: "Weltmusik auf 100 Saiten" Andreas Heuser und Kioomars Musayyebi im Rahmen der Kunstausstellung von Günter Rückert

__________________________________________________________

 

Günter Rückert


Einmal Marten, immer Marten

 

Zechensiedlung Germania, Deputat schaufeln, Schrebergarten umgraben, Unkraut ziehen, Löwenzahn für die Karnickel stechen, Pöhlen auf dem Aschenplatz hinter den Garagen, Ringverein Jahn Marten, Sonntagsspaziergang zum Schloß Dellwig, Schlittenfahren auf dem Nocken, Volksschule und plötzlich:

Altsprachliches Gymnasium, täglich 3x umsteigen in die Stadt, Latein, Griechisch, Mathematik. Abitur und nichts wie weg aus der Zechensiedlung. Studium Germanistik, Geschichte in Bochum, Promotion.

Und anschließend die endgültige Entscheidung, freischaffender Künstler zu werden. Denn das wollte er eigentlich schon immer werden, schon im Laurentius-Kindergarten ist er als Maler und Zeichner aufgefallen.

Günter Rückert ist seit 33 Jahren freischaffender Künstler, vielfach ausgestellt in Deutschland und gelegentlich im Ausland, arbeitet seit 43 Jahren auch als Autor und Regisseur in der freien Theaterszene.

In Wahrheit ist er mit einem Fuß immer in der Siedlung geblieben, das spezielle Lebensgefühl dieser Zeit, den trockenen Humor und den wachen Blick auf  die gesellschaftlichen Zustände hat er behalten; das zieht sich als Grundgroove durch alle seine Arbeiten.

Diese Ausstellung ist der Versuch, die alten Wurzelenden wieder aufzuspüren, die Ursuppe der Kindheit noch einmal zu löffeln, und sich den vergessenen Orten zeichnerisch zu nähern.

http://www.guenter-rueckert.de/

Radiobeitrag 91.2. (1.4. 2019) von Klaus Lenser (Dortmunder Rundfunkverein): Einmal Marten, immer Marten

RN vom 9. März 2019: Malerische Folgen von Rückerts Streifzügen durch Marten/ Bericht und Fotos: Irene Steiner

 

 

Andreas Heuser und Kioomars Musayyebi - Das Transorient-Duo

Kioomars Musayyebi und Andreas Heuser - beide Mitglieder der Ruhrgebiets-Weltmusik-Bigband Transorient Orchestra - begegnen sich musikalisch auf halber Strecke zwischen Orient und Okzident, wobei ihre Instrumente in vielfältige Dialoge miteinander treten.

Sie spielen orientalische Traditionals in neuen Arrangements und Eigenkompositionen, in denen sich musikalische Einflüsse aus Ost und West miteinander verbinden.

Beide verfügen über eine profunde musikalische Ausbildung und langjährige Erfahrungen in unterschiedlichsten musikalischen Konstellationen, sind virtuose Instrumentalisten und individuelle Komponisten.

Fantasievoll nutzen sie die zahlreichen klanglichen und rhythmischen Möglichkeiten ihres Instrumentariums und lassen die Klänge der

72-saitigen persischen Santur, diverser Gitarren und der Violine zu vielfältigen Klangbildern verschmelzen:

rhythmisch, dynamisch, lyrisch, meditativ.

(http://www.andreasheuser.com)

 

 

Animation zum Abschlussbericht: Verbesserung der Umweltgerechtigkeit am Beispiel Dortmund Alt-MartenImplementierung multifunktionaler Grünräume
Autorinnen: Franziska Bramann, Theresa Günther, Katja Hofmeister, Julia von der Decken 

    

 

 

Neuigkeiten aus Marten

16.01.2020
„Geschüttelt, nicht gerührt“ Prof. Metin Tolan begeisterte im Meilenstein mit Physik zum Anfassen

Kaum jemand kann Physik so anschaulich darstellen, wie Prof. Tolan. Daher wollten die im bis zum  letzten Platz und sogar darüber hinaus gefüllten Meilenstein am Freitag, den 10. Januar, den amüsanten und überaus lehrreichen...[mehr]


31.12.2019
Martener Kalender als Kunstwerk - u.a. OB Ullrich Sierau und Fred Ape malen mit.

Ein großes Gemeinschaftsprojekt wurde fertiggestellt: Verschiedene Einrichtungen und Bürger*innen beteiligten sich an dem Kalender 2020 mit der Begleitung der Künstlerin Bettina Brökelschen. Unter dem Motto „Gemeinsam und für...[mehr]


31.12.2019
Meilenstein erhält Qualitätssiegel "nordwärts prämiert" für innovative und nachhaltige Arbeit im Stadtteil

Mit der Auszeichnung "nordwärts prämiert" werden umgesetzte "nordwärts"-Projekte und besondere "nordwärts"-Orte hervorgehoben. Alle prämierten Projekte wirken innovativ und nachhaltig. Sie sind...[mehr]